Lust auf Haydns „Schöpfung“?

Du bist jung, kannst singen und hast Lust auf drei Wochenenden mit großem Chor (davon eines in Ochsenhausen!), der Jungen Philharmonie der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland und Haydns „Schöpfung“?

Dann melde dich an für das Sommerprojekt des Jungen Chores!

Gesucht werden Altistinnen, Tenöre und Bässe zwischen 15 und 35 Jahren, die Chorerfahrung und Lust am Musizieren auf hohem Niveau haben.

Hier gibt es alle Infos und den Link zur Anmeldung.

Advertisements

Mendelssohns Oratorium „Elias“ in Bad Wimpfen und Stuttgart

2016_2_plakat-webDie Geschichte des Propheten Elias steckt voller Dramatik: Ein grausamer Fluch, eine wundersame Totenerweckung, die Gotteserscheinung und schließlich Elias’ Himmelfahrt, In Mendelssohns Oratorium wechseln sich opernhafte Chorszenen mit lyrischen Chören und liedhaften Arien ab.

Der „Elias“ – eines der beliebtesten Werke geistlicher Musik – ist ein Höhepunkt in der bisherigen Zusammenarbeit des Jungen Chores mit dem Kammerorchester Stuttgart.

Leitung: Frank Ellinger

Elias: Christoph Schweizer
Sopran: Alies Mack
Alt: Ann Juliette Schindewolf
Tenor: Jo Holzwarth

Samstag, 22. Oktober 2016, 19:00 Uhr
Evangelische Stadtkirche Bad Wimpfen
Kirchplatz · Bad Wimpfen

Sonntag, 23. Oktober 2016, 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Stuttgart-Süd
Immenhofer Straße 62 · Stuttgart

Der Eintritt ist frei.

Zweimal Matthäus-Passion am Palmsonntagswochenende: Junger Chor gastiert in Reutlingen und Stuttgart

Flyer_Quadrat1Mit Johann Sebastian Bachs Matthäus-Passion gastieren der Junge Chor der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland und das Kammerorchester Stuttgart der Neuapostolischen Kirche am Palmsonntagswochenende in Reutlingen und Stuttgart. Acht Solisten, das in zwei Orchester aufgeteilte Kammerorchester und der in zwei Chöre aufgeteilte Junge Chor gestalten unter der Leitung von Frank Ellinger Bachs Meisterwerk des Barock.

Die Matthäus-Passion, in Bachs Familie gerne als „die große Passion“ bezeichnet, übersteigt in ihren Dimensionen nicht nur alle anderen Werke Bachs, sondern ist bis heute ein Gipfel allen kirchenmusikalischen Schaffens. Die Passion für Soli, zwei vierstimmige Chöre und zwei Orchester ist dichterisch und musikalisch aus einem Guss. Dem Werk liegt ein einheitliches Libretto zugrunde und es besteht nur aus Stücken, die Bach ausschließlich für dieses Werk komponiert hat.

Für den Jungen Chor der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland und das Kammerorchester Stuttgart der Neuapostolischen Kirche sind die Aufführungen dieses monumentalen Werkes musikalische Herausforderung und Gedenken an das Leiden und Sterben Jesu Christi.

Leitung: Frank Ellinger

Solisten: Alies Mack, Sopran · Julia Selina Blank, Alt · Fabienne Schwarz-Loy, Alt · Roger Gehrig, Evangelist · Georg Kalmbach, Tenor · Ralf Ellinger, Jesus · Jens Paulus, Bass · Christoph Schweizer, Bass

Samstag, 28. März 2015, 18:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Reutlingen-West
Dürrstraße 15

Palmsonntag, 29. März 2015, 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Stuttgart-Süd
Immenhofer Straße 62

Eintritt frei

Der Junge Chor kommt nach Karlsruhe und Heidelberg

weihnachtsplakat_langsamZu zwei Weihnachtskonzerten kommt der Junge Chor der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland erstmals nach Karlsruhe und Heidelberg.

Die beiden Benefizkonzerte am dritten Adventswochenende, die unter Schirmherrschaft von Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid stehen, kommen den Weihnachtsaktionen der lokalen Zeitungen zugute.

In seinem Programm mit dem Titel „Jesus und Maria“ hebt der Junge Chor Weihnachten als weltveränderndes Ereignis hervor. Im ersten Teil des Konzertes kommt die Rolle Marias besonders zum Ausdruck, unter anderem in der anspruchsvollen Vertonung des „Magnificat“ von Arvo Pärt. Das Magnificat ist der Lobgesang Marias, mit dem sie nach der Ankündigung der Geburt Jesu durch den Erzengel Gabriel auf den Gruß ihrer Cousine Elisabeth antwortet. Um das Mutter-Sohn-Verhältnis von Jesus und Maria geht es in Max Regers „Unser lieben Frauen Traum“ ebenso wie in Alban Bergs „Es ist ein Reis entsprungen“ und Heinrich Kaminskis „Maria durch ein Dornwald ging“, das in den Refrain mündet: Jesus und Maria.

Im zweiten Teil des Konzertes widmet sich der Junge Chor traditionellen Weihnachtsliedern in teilweise neuen Arrangements, z. B. „Freu dich, Erd und Sternenzelt“, „Kommet, ihr Hirten“ und „Stille Nacht“. Doch es erklingen auch weniger bekannte Stücke aus dem englischen und französischen Sprachraum wie „God rest you, merry gentlemen“ oder „Hymne à la nuit“. Mit dem Spiritual „Glorious Kingdom“, in dem namentlich wieder Jesus und Maria die Hauptrolle spielen, zeigt der Junge Chor schließlich ein breites stilistisches Spektrum – von A-capella-Literatur der Spätromantik über traditionelle Weihnachtslieder bis hin zu rhythmischen geistlichen Gesängen der Afroamerikaner.

Die Leitung des Chores hat Frank Ellinger.

Samstag, 13. Dezember 2014 · 19:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Karlsruhe-West
Benefizkonzert zugunsten der Aktion „Wir helfen“ der Badischen Neuesten Nachrichten

Sonntag, 14. Dezember 2014 · 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Heidelberg
Benefizkonzert zugunsten der Weihnachtsaktion der Rhein-Neckar-Zeitung

Sänger für das Pfingstprojekt gesucht

Für sein Pfingstprojekt 2014 (Veni creator spiritus – Komm, Schöpfer Geist) sucht der Junge Chor noch junge Sängerinnen und Sänger, die gut singen können, gerne viel üben und Lust haben an anspruchsvoller geistlicher Chormusik.

Die Probenwochenenden und Konzerte finden im Zeitraum von April bis Juni statt. Auf dem Programm stehen Werke von Bach, Mendelssohn, Rutter, Pärt und anderen. Alle Infos findet man auf der Mitmach-Seite des Jungen Chores.

Konzert in München

Ein beeindruckendes Konzert gab der Junge Chor mit seinen Solistinnen in München-Neuhausen am Freitag, 14. September. Neben Bachs Motette „Jesu, meine Freude“ (BWV 227), Knut Nystedts „Peace I Leave With You“, Schütz’ „Also hat Gott die Welt geliebt“ brachte der Junge Chor Stücke von Brahms und Bruckner aus seinem Repertoire zum Gehör.

Die Altistin Julia Blank begeisterte die zahlreichen Zuhörer mit ihrer einfühlsamen Stimme mit Stücken von Bach, Händel, Telemann und Rheinberger.

Geradezu hingerissen war das Publikum von der – erst kürzlich mit einem Echo Klassik ausgezeichneten – Violinistin Rebekka Hartmann, die Julia Blank unter anderem bei Bachs „Laudamus“ begleitete und solistisch mit der Chaconne in d-Moll (BWV 1004) mehr als überzeugte.

Das Konzert endete mit großem Applaus für Dirigent, Chor und Solistinnen, einer Zugabe und mit der Aussicht auf zwei Konzerte des Jungen Chors im Oktober, nämlich am 27.10. in Freiburg und am 28.10. in Singen.