Haydns „Schöpfung“ in Ulm und Stuttgart

schoepfungFür zwei Aufführungen von Haydns Oratorium „Die Schöpfung“ kommen der Junge Chor und die Junge Philharmonie der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland Ende Juli nach Ulm und Stuttgart.

„Stimmt an die Saiten, ergreift die Leier“ – Haydn vertont in seinem Oratorium die Begeisterung über die Perfektion der göttlichen Schöpfung. Dabei nutzt er alle kompositorischen Möglichkeiten seiner Zeit zur Beschreibung der Schöpfungsgeschichte: Es wird Licht, Tiger springen und Löwen brüllen – bis endlich „vollendet ist das große Werk“.

Für die beiden Konzerte von Haydns „Schöpfung“ kooperieren der Junge Chor und die Junge Philharmonie der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland zum ersten Mal seit der Gründung der beiden Ensembles.

Leitung: Daniel Joos (Samstag), Melanie Zimmer (Sonntag)

Sopran: Myriam Mayer
Tenor: Kai Kluge
Bass: Jens Paulus

Samstag, 29. Juli 2017, 19:00 Uhr
Pauluskirche Ulm
Frauenstraße 110 · Ulm

Sonntag, 30. Juli 2017, 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Stuttgart-Süd
Immenhofer Straße 62 · Stuttgart

Der Eintritt ist frei.

Advertisements

Junger Chor gastiert im Schwarzwald

Mit zwei Konzerten unter dem Motto „Singet dem Herrn ein neues Lied“ gastiert der Junge Chor der Neuapostolischen Kirche Süddeutschland am Palmsonntagswochenende im Schwarzwald.

Die 45 jungen Sängerinnen und Sänger des Jungen Chores gestalten unter der Leitung von Frank Ellinger ein abwechslungsreiches und anspruchsvolles Programm aus mehreren Jahrhunderten.

„Singet dem Herrn ein neues Lied“: Ein Satz, der sich gleich mehrfach in der Heiligen Schrift findet – von den Psalmen und Propheten des Alten Testaments bis zur Offenbarung des Johannes. Der Junge Chor setzt dieses freudige Motiv in seinem Frühjahrsprogramm anspruchsvoll und vielseitig in Szene. Die Konzertbesucher hören alte und „neue“ Lieder vom Frühbarock bis zur Moderne, unter anderem von Claudio Monteverdi, Heinrich Schütz, Johann Sebastian Bach und Knut Nystedt.

Das Programm wird durch Soli der Violinistin Annika Schmidt ergänzt.

Leitung: Frank Ellinger
Violine: Annika Schmidt

Samstag, 19. März 2016, 19:00 Uhr
Münsterkirche Klosterreichenbach
Murgtalstraße 162 · Baiersbronn

Palmsonntag, 20. März 2016, 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Villingen-Schwenningen
Schopfelenstraße 37 · Schwenningen

Der Eintritt zu beiden Konzerten ist frei.

„Verleih uns Frieden“: Junger Chor in Nagold, Tübingen und Stuttgart

2015_2_Plakat_webDass man den Text auf dem Plakat kaum lesen kann, hat einen traurigen Grund: 424 Konflikte wurden 2014 weltweit gezählt. 424 Konflikte, die für Milliarden Menschen stehen, die im Leid gefangen sind. Machtlos und hoffnungsvoll steigt der Ruf nach Frieden zu Gott empor. Es ist das Gebet dieser Menschen und es sind die Fürbitten vieler getroffener Mitmenschen.

Doch über allem Frieden unter Völkern, gesellschaftlichen Klassen und Religionen steht der Friede zwischen Gott und der Menschheit. Er ist Bedingung für jede andere Form des Friedens. Gott schenkt seinen Frieden allen Menschen: in Jesus Christus.

Der Junge Chor führt die jahrhundertealte Bitte „Verleih uns Frieden“ in Vertonungen von Felix Mendelssohn Bartholdy, Heinrich Schütz und Hugo Distler auf. Tröstende Antwort findet sich in den Fest- und Gedenksprüchen von Johannes Brahms: „Zu dir schrien sie und wurden errettet, sie hofften auf dich und wurden nicht zuschanden. (…) Der Herr wird sein Volk segnen mit Frieden.“ (Psalm 22,6 und 29,11)

Leitung: Frank Ellinger

Konzerttermine:

Samstag, 10. Oktober 2015, 19:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Nagold, Lindachstraße 5

Sonntag, 11. Oktober 2015, 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Tübingen, Brunsstraße 24

Der Eintritt ist frei.

Zusätzlich zu den beiden Konzerten in Nagold in Tübingen tritt der Junge Chor im Rahmen der stuttgartnacht am 17. Oktober 2015 um 20:15 Uhr bei der Internationalen Bachakademie in Stuttgart auf.

Junger Chor gastiert in Nürnberg und Regensburg

Plakat_2014_1_onlineNichts hat sich verändert: Ob im ersten, zweiten oder dritten Jahrtausend unserer Zeitrechung – die Menschen rufen nach dem „Schöpfer Geist“, der besonders an Pfingsten „unser Schwachheit“ aufhelfen soll.

Und so spannt der Junge Chor mit seinem Pfingstprogramm „Veni creator spiritus – Komm, Schöpfer Geist“ einen Bogen von der Gregorianik bis zur Gegenwart, berichtet mit William Byrds „Factus est repente“ vom ersten Pfingstgeschehen, bittet in Bachs Motette „Der Geist hilft unser Schwachheit auf“ um Stärkung und in Mendelssohns „Zum Abendsegen“ um Erhörung und singt in John Rutters Vertonung des 96. Psalms „unto the Lord a new song“.

Ergänzt wird das abwechslungsreiche Programm mit Chorwerken zu Pfingsten von Alexander Därr und Eberhard Koch und solistischen Werken aus verschiedenen Epochen.

Die Leitung des Chores hat Frank Ellinger. Das Programm wird durch Soli der Mezzosopranistin Alies Mack und des Pianisten Julian Mack ergänzt.

Der Eintritt ist frei.

Samstag, 24. Mai 2014 · 19:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Nürnberg-Ost
Regensburger Straße 18

Sonntag, 25. Mai 2014 · 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Regensburg
Straubinger Straße 15

Junger Chor beim Internationalen Kirchentag

Olympapark_Nagy_PresseamtMuenchenIn wenigen Wochen beginnt in München auf dem Olympiagelände der Internationale Kirchentag der Neuapostolischen Kirche. Dazu werden über 40.000 Teilnehmer aus Deutschland, Europa und Übersee erwartet.

Vom 6. bis 8. Juni wird auf dem Olympiagelände ein vielfältiges Programm aus Vorträgen, Workshops, Musikdarbietungen, Ausstellungen, Begegnungsforen, etc. geboten.

Der Junge Chor ist selbstverständlich auch mit dabei und führt am Samstag, 7. Juni 2014, um 14:30 Uhr im Studio der Event-Arena sein Pfingstprogramm „Veni creator spiritus – Komm, Schöpfer Geist“ auf. Zu hören sein werden Werke von Bach, Mendelssohn, Rutter und weiteren Komponisten aus verschiedenen Epochen.

Informationen zum Internationalen Kirchentag gibt es auf www.ikt2014.org.

Junger Chor in Sonnenbühl und Stuttgart

Plakat_Herbst_2013„Zum Tanz, zum Tanze reiht euch ein!“ Es lädt: der Tod persönlich. Allerheiligen, Allerseelen, Ewigkeitssonntag, Gottesdienst zum Gedenken an Entschlafene – der November ist für Christen eine besondere Zeit des Totengedenkens. Auch Hugo Distlers Motette „Totentanz“ wurde 1934 zum Ewigkeitssonntag komponiert. Sie steht im Zentrum des Konzertes.

Drumherum spinnt sich die barocke Vorstellung von der Vergänglichkeit des Irdischen. Als der Tod den Menschen näher stand, schrieb Michael Franck das Lied „Ach wie flüchtig, ach wie nichtig“. In einer Auftragskomposition für den Jungen Chor hat Carsten Borkowski die fünf Strophen des Vanitas-Motivs musikalisch variiert.

In der Zuwendung zu Gott findet die Todessehnsucht Trost: „Fürchte dich nicht, ich bin bei dir“. Die Worte Jesajas vertonte Johann Sebastian Bach. Und Purcell stimmt ein mit der Bitte „Hear my prayer“.

Der Tod in Distlers Totentanz, nach vielen Blicken in angstvolle Gesichter, rät ebenso zum Leben und Sterben mit Gott. Die Entscheidung überlässt er jedem selbst: „Wer ist’s, der sich zu Gotte kehrt?“

Leitung: Frank Ellinger
Mezzosopran: Alies Mack
Tenor: Jens Dambacher

Samstag, 9. November 2013 – 19:00 Uhr
Evangelische Kirche Sonnenbühl-Undingen (Benefizkonzert)
Zeughausstraße, 72820 Sonnenbühl

Sonntag, 10. November 2013 – 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Stuttgart-Möhringen
Udamstraße 15, 70567 Stuttgart

Der Eintritt ist frei.

Konzerte in Heilbronn und Eberbach

Plakat2013_1OnlineWarum musste der allmächtige Gott ohnmächtig am Kreuz sterben? „Eli, Eli, lama asabtani?“ (Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen?), rief Jesus am Kreuz. Warum überhaupt leben, wenn das Leben so mühselig ist, fragt Brahms in seiner Motette „Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen?“.

Der Junge Chor nähert sich in seinen Frühjahrskonzerten am Palmsonntagswochenende in Heilbronn und Eberbach grundlegenden Fragen rund um die Passion Christi. Zu Gehör kommt mit Bachs „Komm, Jesu, komm“, Brahms’ „Warum ist das Licht gegeben den Mühseligen?“, Bruckners „Vexilla regis“, Nysteds „Immortal Bach“ und anderen Stücken Chormusik a capella aus verschiedenen Epochen.

Die Leitung hat Frank Ellinger, die Konzerte werden von Sologesang (Julia Blank, Alt und Alies Mack, Mezzosopran) und Violine Solo (Annika Schmidt) komplettiert.

Der Eintritt ist frei.

Die Termine:
Samstag, 23. März 2013 · 19:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Heilbronn-Böckingen · Kastellstraße 49

Palmsonntag, 24. März 2013 · 17:00 Uhr
Neuapostolische Kirche Eberbach · Schafwiesenweg 26

Zum Download der Flyer für Heilbronn und Eberbach